In meiner letzten Sachunterrichtseinheit zum Thema Gefühle, haben wir uns vor allem Gedanken darüber gemacht, was uns helfen könnte, wenn wir ein „nicht so schönes Gefühl“ empfinden. Bei der Traurigkeit war es beispielsweise eine Umarmung, bei der Angst tröstende Worte und bei der Wut? Ja da fiel uns nicht so richtig was ein, wobei andere uns da helfen können. 🤷🏼‍♀️

Deshalb war der Plan, dass wir uns selbst helfen werden, wenn wir es benötigen. Und dafür haben wir uns kleine Wutbälle gebastelt! Sowie man irgendwie verärgert ist und sich selbst runter regulieren möchte, kann man den wie verrückt kneten und man fühlt sich direkt besser. 😍 Er hilft aber nicht nur beim Gefühl Wut, sondern auch wenn man zum Beispiel nervös oder aufgeregt ist. ☺️

Ihr braucht dazu:
📌 Luftballons*
📌 Permanentmarker* zum Beschriften
📌 Mehl (oder Sand)
📌 Trichter*
📌 Löffel zum Einfüllen

Die Bälle sind ruckzuck gebastelt & haben zumindest meinen Jungs viel Spaß bereitet. 💪🏼😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.